Claire Grauer

Förderanträge | Beratung | Globales Lernen

Links zum Wochenende #83

| Keine Kommentare

BrundiansDisp180515

Flüchtlingssituation in und um Burundi (Quelle: ReliefWeb/UNHCR)

Über fünf Jahre ist das Erdbeben in Haiti her. Was passiert dort im Moment? Hier eine gute Multimediareportage: Auferstanden als Ruine. Gewinner und Verlierer des Wiederaufbaus in Haiti von Sandra Weiss und Florian Kopp.

Aktuell in Haiti und wieder aktuell in Nepal: Warum Menschen in Nepal keine westlichen PsychologInnen/TraumatherapeutInen, etc. brauchen

Eine weitere spannende Reportage: Wir sind Rohingya – wer sind die Menschen, über die derzeit als Bootsflüchtlinge in Südostasien in den Medien berichtet wird?

Aktuelles aus Burundi: Die Proteste gegen eine mögliche dritte Amtszeit von Präsident Nkurunziza gehen weiter; mittlerweile gibt es mindestens 20 Tota zu beklagen. Über 100.000 Menschen haben das Land in den vergangenen Wochen verlassen. Die umstrittene Präsidentschaftswahl wurde um zehn Tage verschoben

Die großen NGO sind erschreckend frei von Vielfalt, stellt Fairuz el Tom fest. Die allermeisten haben ihre Hauptsitze in westlichen Staaten und das Führungspersonal setzt sich fast ausschließlich aus Menschen westlicher Herkunft zusammen, darunter v.a. Männer. Überhaupt nicht zeitgemäß!

Ethnologen studieren die Nutzung von Sozialen Netzwerken weltweit  – denn vom Verhalten amerikanischer Studierender Rückschlüsse auf selbiges zu ziehen ist einfach vollkommen verzerrt. ZEIT Online stellt die Global Social Media Impact Study vor  Ich frage mich allerdings, warum keine Fallstudie in einem Land aus Subsahara-Afrika erstellt wird, ebensowenig wie in Nordamerika.

Ein Einblick in das Leben minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge in Hamburg

Wenn wir das Internet ausdruckten, wie viele Seiten wären dies?

Digitaler Verfolgungswahn? Was die dauernde Bedrohung durch Überwachung unserer Kommunikation mit uns macht.

Neu im Blog:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.