Claire Grauer

Förderanträge | Beratung | Globales Lernen

Links zum Wochenende #67

| Keine Kommentare

Südsudan: Gestern unterzeichneten die Konfliktparteien um Präsident Salva Kiir und Ex-Vizepräsident Riek Machar in Addis Abeba ein Waffenstillstandsabkommen, das binnen 24 Stunden wirksam werden soll. Wie Radio Tamazuj meldet, sind allerdings einige strittige Fragen offen, etwa, was die Freilassung von Gefangenen beider Seiten betrifft und ebenso, wie der Rückzug der ugandischen Truppen im Südsudan auszusehen hat. Informationen direkt von der südsudanesischen Regierung gibt es übrigens auch über deren Twitterfeed.

Menschenwürdige Berichterstattung: Pernille Bærendtsen bloggt über ihren Kommentar zu einem Facebook-Post des Journalisten Rudy Vranckx, der ein Foto einer Frau in einem südsudanesischen Krankenhaus mit der Bildunterschrift „This woman was raped“ versehen hatte. Nach Pernilles Kommentar entfernte der Journalist das Foto.

Sea Shepherd hilft der senegalesischen Regierung im Kampf gegen illegale Fischerei: Wie Eufrika berichtet, unterstützt die NGO Sea Shepherd, bekannt durch medial geschickt inszenierte Manöver gegen die japanische Walfangflotte, die senegalesische Regierung im Kampf gegen illegale Fischerei in den senegalesischen Gewässern.

Vorurteile durch Schüleraustausch: Was eigentlich dazu dienen soll, Vorurteile abzubauen, bewirkt oft genau das Gegenteil, so dieser Beitrag im Tagesspiegel.

Über „blutige Rohstoffe in unseren Handys“ schreibt Peter Dörrie bei Cicero Online.

Die Welt verbessern – mit Improvisation: Lesenswerter Beitrag von Michelle Holiday, die dazu aufruft, unsere Fähigkeiten zur Improvisation zu würdigen. Denn anders als die meisten Menschen denken, lässt sich kaum etwas im Leben planen oder vorhersehen. Improvisation ist eben (fast) alles.

Neuer Podcast „Gemein & Nützlich“: In diesem Podcast interviewt Jona Hölderle VertreterInnen gemeinnütziger Organisationen aus Deutschland.

Postwachstum: SZ Online hat Nico Paech interviewt, der zum Thema „Postwachstumsökonomie“ arbeitet und einige interessante wie provokante Thesen vertritt.

Noch ein Interview, diesmal bei DW Online und mit Dagmar Wöhrl, der Vorsitzenden des Bundestagsausschusses für Entwicklungszusammenarbeit.

Homosexualität ist in vielen Ländern Afrikas kriminalisiert, derzeit machen etwa Uganda oder Nigeria durch strengere Gesetzgebung Schlagzeilen. Der kenianische Schriftsteller Binyavanga Wainaina hat sich kürzlich mittels eines Essays geoutet und entlarvt nun die Homoxesuellenfeindlichkeit in Kenia mittels einiger kurzer Videos auf Youtoube (gesammelt bei Africa is a country).

Was ist Ethnographie/What is Ethnography? Sehens- bzw. hörenswerter Vortrag von Prof. Catherine Pope, University of Southampton

Ein Job als AfrikawissenschaftlerIn: Was man mit einem solchen Studium anfangen kann, darüber berichtet dradio Wissen.

Voodoo in Benin: Hierzulande sind allerlei abwegige Vorurteile und falsche Vorstellungen über Voodoo präsent, dabei handelt es sich um eine Religion, die z.B. in Benin weit verbreitet und tief im Alltag vieler Menschen verwurzelt ist. Eine Bilderserie bei DW Online.

Neu im Blog: Mein kurzer Bericht zum Workshop „Engagement 2.0“, den ich vergangene Woche gemeinsam mit Vincenzo Grauso beim VEN in Hannover durchgeführt habe.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.